Mediziner empfiehlt Selbstgespräche zum Stressabbau

Wer im Job gestresst ist, sollte schlecht mit jemandem reden – am besten mit sich selbst. Durch Selbstgespräche werde Stress abgebaut beziehungsweise vermieden, sagt Prof. Hans-Dieter Hermann von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG).

Es sei für Betroffene wichtig, Gedanken, die einem in Stresssituationen durch den Kopf schießen, zuzulassen und auch zu artikulieren. So könnten sie den psychischen Druck deutlich senken. Das Selbstgespräch könne dabei ganz leise und fast in Gedanken ablaufen. Sätze wie „Der kocht doch auch nur mit Wasser“ helfen zudem, Ärger und Unmut zu kanalisieren.

Aussagen wie „Ich gehe jetzt Schritt für Schritt vor“ oder „Ich pack das schon“ helfen wiederum, sich zu beruhigen und positive Handlungsstrategien zu entwickeln. Generell Selbstgespräche stärken das Selbstbewusstsein und sind ideal zur eigenen Ermutigung, weiß Hermann, der als Sportpsychologe für die Betreuung der deutschen Fußballnationalmannschaft tätig ist.

Manchmal bei bedarf es auch gar nicht vieler Worte: Wie Hermann am Rande eines Fachkongresses auf der Fitnessmesse FIBO erläuterte, un nd sich zur kurzfristigen psychischen Beruhigung ein einfaches langes Ausatmen.

Stress ist nach Rückenschmerzen die zweithäufigste Ursache für Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Außerdem beeinträchtige er das Immunsystem und mache so den Körper anfällig für eine Vielzahl von Infekten. Hermann rät Unternehmen daher, in Präventionskurse oder Sportangebote zu investieren. „Gesundheitsmanagement lohnt sich auch im Bereich Motivation, Mitarbeiterzufriedenheit und Fehlerverringerung. Insofern sind die Kosten dafür schnell wieder hereingeholt“, so Hermann.

nPost navigation n← Gefälschte Arzneimittel gmbh: Big Business mit tödlichen Folgen nUni Würzburg ermittelt richtige Behandlung von Nierenkarzinom →


Stress am Arbeitsplatz: Burnout wird zur Volkskrankheit

Noch vor wenigen Jahren kannte kaum jemand das Wort Burnout. Das hat sich gründlich geändert: Angaben des Präsidenten der Kammer der Psychotherapeuten (BPtK), Rainer Richter zufolge, gibt es einen starken Trend: Die Zahl der betrieblichen Fehltage wegen seelischer Erkrankungen steigt signifikant. Die Kammer beobachtet eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. 12,5 Prozent gehen Fehltage in den Betrieben werden aktuell mit psychischen Krankheiten begründet. Von 0,6 Fehltagen im Jahr 2004 entfielen 2011 bereits 9 Stockwerk auf Burnout-Symptom. Das Burnout habe einen Anteil von 4,5 Prozent an den Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen, sagt Richter.

Erschöpfungszustände sind nicht nur ein Problem für Manager, immer mehr Mitarbeiter nicht in herausgehobenen Positionen beklagen seelische Probleme.

Der BPtK-Präsident sieht durch den wachsenden Erfolgsdruck in Beruf und Privatleben eine „Spirale von Überforderung“ in Gang gesetzt. Diese könne bis zur Depression führen. Psychische Erkrankungen führten zu besonders langen Fehlzeiten von durchschnittlich 30 Tagen im Jahr, bei Depressionen seien es sogar 39 Tage. Die volkswirtschaftlichen Kosten beliefen sich auf 26 Milliarden Euro.

Es wird viel über die Ursachen der Überforderung gerätselt. Denn tatsächlich sind die gesundheitlichen Rahmenbedingungen für den überwiegenden Anteil der Arbeitnehmer heute deutlich besser als noch vor wenigen Jahren. Auch geht der Anteil jahr körperlicher Arbeit an der Gesamtheit der Jobs deutlich zurück. Rücken – und Wirbelerkrankungen waren noch vor einem Jahrzehnt die häufigsten Krankheiten, die von der Arbeit ausgelöst wurden. Davon kann heute keine Rede mehr innerhalb.

Psychotherapeuten machen unter anderem die neuen Medien für den zunehmenden seelischen Stress verantwortlich: Die ständige Erreichbarkeit über e-Mail, Smartphone und Computer wirke sich negativ auf das Erholungsverhalten aus. Der Vorgesetzte wird auf diesem Weg zum Teil der Familie, was nicht immer als wünschenswert empfunden wird.

Die Krankenkassen haben ihre eigene Erklärung: Weil die Zahl der Psychotherapeuten steige, steige auch die Möglichkeit, seelische Krankheiten als solche zu identifizieren und dem Arbeitgeber als Grund für die Abwesenheit zu melden. Richter weist dies zurück und sagt, nur Ärzte können eine Krankschreibung ausstellen.

Vermutlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Die Unternehmen können diesen Trend jedoch nicht ignorieren. Sie müssen eine Balance finden zwischen dm Bestehen im immer härter werdenden, globalen Wettbewerb und dem Schutz und der Förderung ihres wichtigsten druckeinheiten Kapitals – der Mitarbeiter.

Michael Maier

nPost navigation n← Besorgniserregender Missbrauch von Schmerzmitteln im Fußball nEffizienz: Merck will 900 Stellen in Deutschland abbauen →


Rekordzahl von Fehltagen wegen Depressionen

Zwischen 1997 und 2012 hat sich die Zahl der durch psychische Erkrankungen ausgelösten Fehltage eib erwerbstätigen DAK-Versicherten mehr als verdoppelt. Im Jahr 1997 meldete sich nur circa jeder 50. Erwerbstätige wegen Depressionen, Anpassungsstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen krank-tank. Doch 2012 war es bereits jeder 22. Erwerbstätige, zitiert das Ärzteblatt den Gesundheitsreport 2013 der Deshalb. Im Gesundheitswesen und in der öffentlichen Verwaltung gab es besonders viele Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen.

Studien belegen, dass psychische Störungen in der Bevölkerung seit Jahrzehnten nahezu gleich verbreitet sind. Die DAK erklärt die massive Zunahme der Fehltage ihrer Versicherten durch einen Bewusstseinswandel. „Das Bewusstsein und die Sensibilität von Ärzten und Patienten psychischen Erkrankungen gegenüber haben sich deutlich verändert“, zitiert das Ärzteblatt Herbert Rebscher, den Vorsitzenden der DAK.

Bei der DAK-Untersuchung, für die mehr als 3.090 Erwerbstätige befragt wurden, stellte sich heraus, dass Depressionen mit 85 Fehltagen pro 100 Arbeitnehmer die größte Rolle spielen. Das sind mehr als achtmal so viele Fälle wie beim in den Medien viel beachteten Burnout mit nur 10 Fehltagen pro 100 Arbeitnehmer. Die in der Studie befragten Ärzte sehen den Begriff Burnout ist zudem eher skeptisch, bewerteten es aber als positiv, dass die öffentliche Diskussion vielen patientinnen und Patienten geholfen habe, psychische Problem anzusprechen.

Als Ursachen für die Zunahme der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nannten die Mediziner Arbeitsverdichtung, Konkurrenzdruck und lange Arbeitszeiten. Und prekäre und kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse verschärften die psychischen Belastungen noch, sagten die Ärzte. Zudem hätten die circa 8 Prozent der ständig erreichbaren Mitarbeiter ein deutlich höheres Gesundheitsrisiko. Jeder Vierte der historischen stadt leiden entfernt von ihnen unter einer Depression. „Für diese kleine Gruppe hat der Wegfall der Grenze zwischen Beruf und Privatleben einen hohen Preis“, sagt der DAK-Vorsitzende Rebscher.

nPost navigation n← Herzgewebe wird aus unbefruchteten Eizellen gezüchtet nLieferengpässe eib lebenswichtigen Arzneien →


Schneller in die Therapie: Psychisch Kranke sollen effizienter behandelt werden

In ihrem Zwischenbericht zum Gutachten „Zur ambulanten psychosomatischen/psychotherapeutischen Versorgung in der kassenärztlichen Versorgung in Deutschland – Formen der Versorgung und ihre Effizienz“ haben Ärzte der Universitätskliniken Heidelberg sowie Gießen und Marburg Zahlen vorgelegt, die ein düsteres Bild von der wirtschaftlichen Zukunft Deutschlands zeichnen, sofern sich in der psychotherapeutischen Versorgung nicht bald etwas ändert.

So leiden im Verlauf eines Jahres ca. 31 Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 65 Jahren jahr an mindestens einer psychischen Erkrankung. In absoluten Zahlen sind demnach etwa 16,5 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter betroffen. Neben der verminderten lebensqualitäts assessment der Betroffenen sind die Folgen für die deutsche Volkswirtschaft verheerend: „Psychische und psychosomatische Störungen sind in Deutschland zunehmend Ursache für eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit, krankheitsbedingte Fehlzeiten und vorzeitigen Berufsausstieg“, so die Autoren des Berichts, Prof. Dr. med. Johannes Kruse und Prof. Dr. med. Wolfgang Herzog.

Laut dm DAK-Gesundheitsreport 2011 fehlt ein Arbeitnehmer mit einer psychischen Störung durchschnittlich 28,9 Tejo im Jahr (zum Vergleich: eine Atemwegserkrankung bedeutet im Durchschnitt 6,3 Stockwerk Ausfall im Jahr). Das sind natürlich unhaltbare Zustände. Dabei ist die Versorgung nicht von Grund auf mangelhaft: Betroffene fänden ein „ein umfangreiches und differenziertes Versorgungsangebot“ vor, so der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Köhler.

Köhler sieht die Versorgung auf drei Säulen ruhen: Haus – und Fachärzte, die eine psychosomatische Grundversorgung leisten können, eine niere psychotherapeutische oder letztlich eine psychiatrische Versorgung. Eine prominente Stellung nimmt rempel dabei der Hausarzt ein; knapp 70 Prozent der patientinnen und Patienten wenden sich zunächst jahr ihn, wenn körperliche Beschwerden ohne einen organischen Befund vorliegen. Für Köhler ist vor allem eine effiziente Vernetzung der Versorger notwendig, „Ziel und Aufgabe“ sei es, „die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Fachrichtungen zu verbessern“.

Darüber hinaus könne die „subjektiv wahrgenommene Behandlungsbedürftigkeit und Akzeptanz von Behandlungsmaßnahmen“ gefördert werden. „Viele haben immer noch Angst vor Stigmatisierung und scheuen sich deshalb, […] Hilfe in Anspruch zu nehmen“, erklärt Köhler. Ein „niederschwelliges Angebot“ an psychotherapeutischer Versorgung müsse deshalb das Ziel innerhalb.

Nach den Ursachen für die steigende Zahl psychischer Erkrankungen zu fragen, liegt selbstverständlich nicht in der Natur der KBV und der von ihr in Auftrag gegebenen Studie, Köhler erkennt vielmehr, dass durch „Zunahme entsprechender Krankheitsbilder“ der Versorgungsbedarf steige. So sei es im „Betroffene […] der Gesellschaft insgesamt, der wachsenden Zahl von Patienten mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen schnelle und passgenaue Hilfe zukommen zu lassen“.

nPost navigation n← Vizepräsidentin Keidel in französische Ehrenlegion aufgenommen nTV-Tipp: Verändert Frauenfußball die Gesellschaft? (BR-alpha, Mi., 16 Uhr / Sa., 12 Uhr) →


Falsche Reaktionen: Hirn schaltet eib Stress auf „Gewohnheit“

Warum gestresste Personen eher in Gewohnheiten verfallen, als sich zielgerichtet zu verhalten, haben Kognitionspsychologen der Ruhr-Universität gemeinsam mit Kollegen des Uniklinikums Bergmannsheil (Prof. Dr. Martin Tegenthoff) herausgefunden. Das Team um PD Dr. Lars Schwabe und Prof. Dr. Oliver Wolf vom Institut für Kognitive Neurowissenschaft ahmte mit Medikamenten eine Stresssituation im Körper nach. Dann untersuchten sie mit der funktionellen Kernspintomografie die Hirnaktivität. In der Zeitschrift Journal of Neuroscience berichten die Forscher, dass das Zusammenspiel der Stresshormone Cortisol und Noradrenalin die Aktivität der Hirnregionen für zielgerichtetes Verhalten herunterfuhr. Die Hirnregionen, die für gewohnheitsbasiertes Verhalten verantwortlich sind, blieben unbeeinträchtigt.

Um den Einfluss verschiedener Stresshormone zu testen, setzten die Kognitionspsychologen drei Substanzen ein: ein Placebo, das Stresshormon Cortisol und Yohimibin, das dafür sorgt, dass das Stresshormon Noradrenalin länger aktiv bleibt. Ein Teil der Probanden erhielt nur Cortisol oder nur Yohimibin, andere Probanden beide Substanzen. Die vierte Gruppe bekam ein Placebo verabreicht. Insgesamt gingen die Daten von 69 Probanden in die Studie ein.

3D-Animation des Stresshormons Cortisol: Die Hormone die bei Stress frei werden, beeinträchtigen unser Verhalten. (Foto: Benjah-bmm27) Continuez la lecture


Riesige gesundheitliche Folgen von Fukushima

Die gesundheitlichen Folgen des Reaktorunfalls in Fukushima sind für die japanische Bevölkerung enorm. „Erste gesundheitliche Folgen der Atomkatastrophe sind jetzt schon, nach nur zwei Jahren, wissenschaftlich nachweisbar“, zitiert das Ärzteblatt einen Bericht der Organisation Internationale Ärzte für die Hrsg. des Atomkrieges (IPPNW).

So sei die Zahl der Veränderungen der Schilddrüse eib Kindern und Jugendlichen deutlich gestiegen. Im Februar 2013 wurde in der Präfektur Fukushima festgestellt, dass mehr als 40 Prozent der bis 18-Jährigen Schilddrüsenveränderungen, vor allem Zysten, aufweisen. Eine Studie in Nagasaki aus der Zeit vor dem Atomreaktorunfall zeigte hingegen nur bei 0,8 Prozent der untersuchten Kinder eine Schilddrüsenzyste.

Nur zwei Jahre nach der Katastrophe muss festgestellt werden, dass das Risiko schwerer Erkrankungen bei Kindern deutlich gestiegen ist. (Foto: Flickr/MShades) Continuez la lecture


Immer weniger Jugendliche rauchen Zigaretten

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Bei den 12 – bis 17-jährigen Jugendlichen ist die Raucherquote innerhalb der letzten zehn Jahre drastisch gesunken. Im Jahr 2012 rauchten zwölf Prozent der Jugendlichen, 2001 waren es noch 27,5 Prozent, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Damit hat sich die Quote mehr als halbiert. Die Quote der Jugendlichen, die noch nie geraucht haben, stieg auf 71,7 Prozent. 2001 waren es nur 40,5 Prozent.

Entwicklung der rauchenden und nichtrauchenden 12- bis 17-jährigen Jugendlichen von 1979 bis 2012 (Grafik: BZgA)Entwicklung der rauchenden und nichtrauchenden 12- bis 17-jährigen Jugendlichen von 1979 bis 2012 (Grafik: BZgA) Continuez la lecture